Ohranlegeplastik (Otoplastik)

Abstehende Ohren sind meist durch eine angeborene Verformung des Ohrknorpels bedingt. Dadurch kann das Ohr unnatürlich abstehen. Um die Ohren in natürlicher Weise anzulegen, wird über einen Hautschnitt an der Hinterseite des Ohres die operative Korrektur durchgeführt (Conchareduktion).

In ca. 30 Prozent der Fälle ist die obere Ohrfalte nicht ausreichend angelegt bzw. ausgeprägt, hierdurch stehen die Ohren dann nur im oberen Bereich übermäßig ab. Mit einem versteckten Hautschnitt innerhalb des Ohrmuschelrandes kann der Knorpel ausgedünnt und die Falte neu geformt werden (Anthelixplastik).

Beide Eingriffe können ambulant und in örtlicher Betäubung vorgenommen werden.

Wir beraten Sie gerne persönlich über weitere Einzelheiten zur Ohranlegeplastik, sowie anderen Korrektur-Operationen an der Ohrmuschel.

Kurzinformation
OP-Dauer: ca. 1 - 2 Stunden für die beidseitige Behandlung
Narkose: örtliche Betäubung
Klinikaufenthalt: ambulant
Nachbehandlung: Pflasterverband und postoperativ Stirnband, Nahtentfernung nach ca. 10 Tagen; zum Schutz der neu geformten Ohren empfehlen wir nächtliches Tragen eines Stirnbandes für 6 Wochen

Wünschen Sie weitere Informationen zum Anlegen der Ohren mittels einer Otoplastik? Dann vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Bei einem persönlichen Beratungstermin besprechen wir Ihr Anliegen ausführlich und zeigen Ihnen alle Möglichkeiten der Ohranlegeplastik auf.